Downloads.
fotolia_culture_growpublic
24. April 2018

MEDIENINFORMATION: Richard-Strauss-Festival PK Kunsthalle München

Das Festivalmotto 2018 – Metamorphosen – steht programmatisch nicht nur für die Veränderungen, die mit der Ernennung Alexander Liebreichs zum neuen künstlerischen Leiter des Richard-Strauss-Festivals im Vorjahr eingeleitet wurden. Neben neuen Formaten, vor allem aber auch neuen Spielorten geht es um den bewussten Umgang mit der Veränderung/der Verwandlung und die daraus zu ziehenden Konsequenzen.

Strauss‘ Metamorphosen und Purcells Dido & Aeneas in szenisch-konzertanter Einrichtung von Regisseur Ingo Kerkhof

Die mit dem Motto angekündigten Veränderungen nehmen im Eröffnungskonzert Gestalt an. Die Akademie für Alte Musik Berlin, einer der renommiertesten Formationen für die historisch informierte Aufführungspraxis, musiziert Strauss‘ letztes großes Orchesterwerk, die „Metamorphosen für 23 Solostreicher“. Gespielt wird auf historischen Instrumenten mit der Stimmung entsprechend wechselnden Bögen. Eine Premiere für die Musiker und für das Festival. Anschließend erklingt mit Henry Purcells „Dido and Aeneas“ ein Höhepunkt der Barockoper. Der Regisseur Ingo Kerkhof setzt sich in einer szenisch-konzertanten Einrichtung mit Purcells „Dido and Aeneas“ auseinander. Die Bühnengestaltung wird von Katarzyna Szukszta betreut. Mit Salome und Elektra stand Strauss 1909 an der Spitze der Avantgarde. Als Dirigent und Festivalgründer hat er sich immer für die Musik anderer eingesetzt, für moderne Musik ebenso wie für Barockmusik.

1938 – Das Münchner Abkommen

Einen inhaltlichen Schwerpunkt bildet das Gedenken an „1938“. Das Jahr des „Münchner Abkommens“, welches in der heutigen Musikhochschule am Königsplatz unterzeichnet wurde. Vor 80 Jahren war die Räumung und Angliederung des Sudetenlandes die bittere Konsequenz. In der vermeintlichen Absicht, die Sudetenkrise und damit den Zweiten Weltkrieg vermeiden zu können, wurde die Zustimmung von Frankreich, Großbritannien und Italien eingefordert. Die dramatischen Ereignisse und die zerstörerische Konsequenz der Folgejahre haben bis in die Gegenwart ihre Spuren hinterlassen. Mit der ersten Internationalen Richard-Strauss-Orchesterakademie, einer Zusammenarbeit der befreundeten Hochschulen von Prag, Brünn, Katowice, Krakau, München und Nürnberg, setzt das Festival ein entsprechendes Zeichen. „Das gemeinsame Musizieren ist heute wichtiger denn je, um wieder aufbrechende Gräben zu überwinden. Als Musiker können wir nicht die Welt verändern, aber ein kleines Stück besser machen.“ Mit Strauss, Szymanowski und Janáček stehen drei Zeitgenossen mit sehr unterschiedlichen Musiksprachen auf dem Programm. Leiterin der Orchesterakademie und des Abschlusskonzerts ist die estnische Dirigentin Anu Tali.

1938 - Die Uraufführung von Prokofjews „Romeo und Julia“ in Brno und Prokofjew in Ettal

Es erscheint wie ein Zufall, dass im Jahr 1938 Sergej Prokofjews „Romeo und Julia“ seine Uraufführung im damals tschechoslowakischen Brno erfuhr. Am 30. Dezember 1938 wurde Prokofjews populäres Werk im Theater „Auf den Schanzen“, dem heute stilvoll renovierten Mahen Theater, uraufgeführt. Beim Richard-Strauss-Festival werden Ausschnitte aus diesem Werk im Rahmen des 2. Open Air Konzerts mit dem Brünner Philharmonischen Orchester in Kloster Ettal am 30. Juni gespielt. Außerdem ist das Thema „Romeo und Julia“ die Grundlage für das Schulprojekt mit der Bürgermeister Schütte Grund- und Mittelschule Garmisch-Partenkirchen. In Ettal wurde Musikgeschichte geschrieben. Denn in der "Villa Christophorus" an der Werdenfelser Straße lebte und arbeitete vom März 1922 bis Dezember 1923 der russische Komponist Sergej Prokofjew.

Musik und Literatur - Franz Kafka VRwandlung – die ausgezeichnete Installation des Prager Goethe Instituts beim Festival

Die VR-Adaption von Franz Kafkas „Die Verwandlung“ lässt die Nutzer in die Welt von Gregor Samsa eintauchen und am eigenen Körper die Verwandlung in einen Käfer erleben. Mit der Rauminstallation VRwandlung tritt man genau an jenem Punkt der Erzählung ins Geschehen ein, an dem Gregor Samsa erwacht und sich in das Insekt verwandelt sieht. Die Nutzer müssen also zunächst lernen, mit dem monströsen Körper umzugehen. Man bewegt sich durch das Zimmer, während hinter der Tür die Familie und der Chef Einlass verlangen. Gelingt es, mit den Insektenbeinen den Schlüssel zu ertasten und die Tür zu öffnen? Die Rauminstallation VRwandlung wurde vom Goethe-Institut mit einem tschechischen Startup-Team um den künstlerischen Leiter und Regisseur der Prager Filmschule Mika Johnson entwickelt.

Ergänzungen zum bereits bekannten Programm

Gesangsmeisterkurs Ks. Olaf Bär, Opern- und Liedsänger von internationalem Format und Professor für Gesang an der Musikhochschule Dresden, leitet den diesjährigen Meisterkurs Gesang, der traditionell Bestandteil des Richard-Strauss-Festivals ist. Der renommierte Künstler etablierte sich vor allem mit Mozart- und Strauss-Partien in den internationalen Opern- und Konzerthäusern. Er ist zudem ein äußerst erfahrener Gesangspädagoge und Leiter von Meisterklassen. Der Gesangsmeisterkurs findet von Montag 25. Juni – Donnerstag 28. Juni im Olympiasaal in Garmisch-Partenkirchen statt, das Abschlusskonzert am Freitag, den 29. Juni.

Liederabend Okka von der Damerau Die gefeierte Mezzosopranistin Okka von der Damerau gibt ihren Liederabend mit Begleiterin Karola Theill im Olympiasaal im Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen. Auf dem Programm stehen Lieder von Johannes Brahms, Richard Strauss und Gustav Mahler. Im Anschluss an das Konzert laden Schloss Elmau und das Richard-Strauss-Festival gemeinsam zum Ausklang im Foyer des Olympiasaals stilgerecht bayrisch bei Bier und „Obatzd‘n“.

Musikwanderungen Die Liebe zur Natur verbindet viele Komponisten, das „Komponierhäusl“ in der Sommerfrische der Jahrhundertwende war für diese Refugium und Arbeitsplatz während der kreativen Sommermonate. Beim Festival kann man der Inspiration durch das Naturerlebnis wandernd nachspüren. Alle Wanderungen werden von erfahrenen Bergführern begleitet. Eine ausgedehnte Pause, nicht nur Stärkung mit Kaffee und Kuchen, sondern besonders für den Musikgenuss, ist eingeplant. Auf dem Programm stehen zwei Wanderungen, Karten sind ab dem 30.4. erhältlich (Preis 29 Euro).

24.6. Dramatische Romantik - Wilde Musik – durch die Partnachklamm zum Graseck führt diese Wanderung. Der Weg führt über gesicherte Stege, Tunnels und Galerien und am Ende der wildromantischen Klamm - einer der schönsten des gesamten Alpenraums - öffnet sich das Tal. Im Hotel „Das Graseck“ und zuvor schon in der Klamm spielen Matthew Sadler, Trompeter beim Mahler Chamber Orchestra, und Mikael Rudolfsson, Posaunist beim Klangforum Wien, ein Überraschungsprogramm.

30.6. Klingendes Wasser - Britten Metamorphosen – Rundwanderung zur Ettaler Mühle. Ausgehend vom Klostergasthof „Ludwig der Bayer“ wandert man der Ammer, einem der schönsten Wildflüsse Deutschlands, entlang zur Ettaler Mühle. Dort spielt Vilém Veverka, der herausragende tschechische Oboist, die Metamorphosen von Benjamin Britten.

Preisträgerkonzert im Klinikum am 28.6. Bereits zum zweiten Mal gastiert das Richard-Strauss-Festival im Klinikum Garmisch-Partenkirchen. Am Donnerstag, den 28.6., gibt es um 16.00 Uhr ein Konzert für Mitarbeiter, Patienten und Besucher. Das Programm gestalten Preisträger des Richard-Strauss-Wettbewerbs 2018: der Gewinner JeongMeen Ahn (Bariton), sowie die Mezzosopranistinnen Vero Miller und Valentina Stadler. Das genaue Programm steht derzeit noch nicht fest. Der Eintritt ist frei.

Open Stage am 23. 6. - Junge Musiker aus dem Landkreis Garrmisch-Partenkirchen musizieren öffentlich Junge Musikerinnen und Musiker haben bei der Open Stage die Möglichkeit, sich mit einem Musikstück ihre Wahl dem Publikum zu präsentieren. Die Musikschulen von Garmisch-Partenkirchen, unter der Leitung von Helmut Kröll, und Murnau, unter der Leitung von Thomas Köthe, bereiten die jungen Künstler auf ihren Aufritt vor. Der Eintritt ist frei. Die Bürgermeister Schütte Schule tanzt „Romeo und Julia“ in der Choreographie von Christa Coogan In Kooperation mit der renommierten Choreographin Christa Coogan und zwei weiteren Tanzpädagogen und unter der professionellen Betreuung durch „Tanz und Schule“ arbeiten zwei Klassen (2. und 8. Jahrgangsstufe) der Bürgermeister Schütte Grund- und Mittelschule Garmisch-Partenkirchen an einer Tanz-, Theater- und Musik-Performance, die im Rahmen des Festivals aufgeführt wird. Die Zusammenarbeit mit der Schulleitung und dem Lehrer*innen-Team ist geprägt von großer Offenheit und Begeisterung, die sich auf die mitwirkenden Schülerinnen und Schüler überträgt. Dieses Projekt wird von der Alpine Lions Cooperation unterstützt, wofür wir uns sehr herzlich bedanken.

Am 30.6. ist außerdem die Möglichkeit eines Probenbesuchs bei der Internationalen Richard-Strauss-Orchesterakademie vorgesehen.

 

Richard-Strauss-Festival 2018

Dagmar Grohmann, 24. April 2018

zurück zur Übersicht
©5

Unsere Philosophie ist, kreativ, ergebnisorientiert und nachhaltig zu handeln und Konzepte mit Wachstumspotential zu entwickeln.

  • check
  • clear
  • communicate
  • create
  • care

Unsere Beratungskultur ist Kommunikationskultur.

Und so geht´s